Da sich der Blog “Keine Gewalt gegen Polizisten” im Laufe der Zeit zu einer Sammlung von Kommentaren und weiteren Beiträgen entwickelt hat, in der die tägliche Gewalt gegen Polizisten untergeht, habe ich die Dokumentation dieser Gewaltakte ausgelagert.

Jeder, der glaubt, Polizeibeamte würden einen ruhigen Job schieben, sollte sich diese Sammlung aufmerksam ansehen und sich dabei darüber im Klaren sein, dass sie nur einen Bruchteil dessen abbildet, was sich tagtäglich auf unseren Straßen abspielt.

Nicht jede Gewalttat gegen Polizeibeamte findet den Weg in die Pressemeldung, sei es aus ermittlungstaktischen Gründen, sei es, weil es politisch nicht erwünscht ist oder sei es, wie es ein Polizeipressesprecher mir gegenüber einmal so nett formulierte, weil das zum Berufsrisiko gehört.

Beleidigungen, ganz klar verbale Gewalt, werden nur noch angezeigt, wenn sie wirklich übelster Natur sind. Schließlich wollen Polizeibeamten auch zwischen den Schichten mal nach Hause... was zeitlich nicht mehr drin wäre, wenn sie jede Beleidigung anzeigen würden.

Wenn man bedenkt, dass mir oft die Zeit fehlt, mehr zu posten als meine Zufallsfunde (sprich: ich gehe vielfach aus Zeitmangel gar nicht mehr auf Recherche), dann lässt sich die Behauptung, es gebe keine Gewalt gegen Polizisten, nicht ernstlich aufrecht erhalten. Auch die immer wiederkehrende Verdrehung der Tatsachen, dass Polizisten angeblich mehr Gewalt austeilen würden als sie erfahren, knickt hier vor der schieren Macht der Zahlen ein.

Hier geht es nun zur "Galerie der Gewalt".

Auch diese Sammlung wurde auf eine neue Blogsoftware umgestellt. Die bisherige "Galerie der Gewalt" bleibt aber zu Informationszwecken bestehen.

Seit der Entstehung von "Keine Gewalt gegen Polizisten" fällt mir im täglichen Straßenbild in unterschiedlichen Ländern immer wieder die tägliche Gewalt durch Beleidigungen auf. Auch diese Form der Gewalt möchte ich hier dokumentieren. Entgegen anderslautender Behauptungen dazu, sind Beleidigungen nämlich keine freie Meinungsäußerung, sondern oft die Vorstufe bzw. die Grundlage für physische Gewalt. Folgen Sie bitte dem Link zum Album "Wortgewalt".